Nervi X53 – Mein Haustier die Stubenfliege

nervi x53 the fly
28.03.2015

When we opened the window she entered our lives.
She watches us eat and work, she sits by and listens to us talking (never participating in our conversations), for short periods of time she makes herself comfortable on our arms or heads, her voice is quite annoying but that´s O.K., as long as there´s only one of her.

Once in a while she disappears, spending hours in the kitchen or the toilet and we think she might be gone for good this time. But then she is back, annoying and cheerful as ever, and even when we open the window for her she wouldn´t leave (which is weird, because as she is the only fly in our flat she must lead a very sexless life).

Even now as I´m writing this she takes a peak at my text and flies around in the bureau.

Her greatest interests are food, spoilage and drowning herself in sugary beverages (I allready had to save her from out of one of my lemonade glasses).

Her name is Nervix53. She is one in a long line of Nervis, going back to the 1980s when I was a little girl and we had one of these permanent visitors in winter. I´m quite sure they aren´t related, however, Nervix53 being of Viennese heritage and the 80s ones were from Salzburg.

My mom and me, we allways had a hard time killing animals of any kind, even the not so cute technically vermin kinds. She always suffers a lot, when she has to remove spiderwebs. So when from time to time we had a fly in the house (which, of course, happens all the time in houses, they are literally everywhere) I started naming her and we had lots of fun commenting on her behaviour. They are allways called Nervi, because, well, they ARE annoying.

But as long as there aren´t too many of them, as long as they aren´t a hygienic problem, they can live on. Actually they can be quite amusing.

And yes, I´m one of the girls who carry spiders outside with the aid of a sheet of paper and a glass, knowing perfectly well that they will probably come back in later.

Wir öffneten ahnungslos das Fenster, schon flog sie in unser Leben.
Sie sieht uns beim Essen und Arbeiten zu, sitzt bei uns und hört sich an, worüber wir uns so unterhalten, beteiligt sich aber nie an unseren Gesprächen, hin und wieder macht sie´s sich kurzzeitig auf unseren Armen oder Köpfen gemütlich, ihre Stimme ist ziemlich nervtötend, aber das ist schon O.K., solang nur eine ihrer Sorte bei uns rumschwirrt.

Manchmal verschwindet sie für eine Weile, dann verbringt sie Stunden in der Küche oder am Klo, wir glauben schon, sie wäre endlich wieder rausgeflogen, da kommt sie wieder, heiter und nervig wie immer und auch wenn wir ihr das Fenster öffnen, damit sie in die Freiheit zurück kann, sie bleibt wohl lieber hier (eigenartigigerweise, da sie die einzige Fliege hier ist und entsprechend wohl ein ziemlich sexloses Leben führt).

Sogar jetzt beim Schreiben wirft sie hin und wieder einen Blick auf meinen Text und schwirrt ansonsten im Büro rum.

Ihr größtest Interesse gilt Essen, Verderblichem und sich in süßen Getränken selbst ersäufen (ich musste sie bereits aus einem meiner Limogläser retten).

Sie heißt Nervix53 und stammt aus einer langen Linie von Nervis, die zurück bis in die 80er Jahre geht, als ich noch ein kleines Kind war und wir einen dieser Langzeitbesucher im Winter bei uns hatten. Allerdings bezweifle ich sehr, dass sie verwandt sind, Nervi kommt aus Wien und die 80er Fliegen stammten aus Salzburg.

Für meine Mom und mich war es immer schwierig, Tiere zu töten, auch die, die technisch gesehen in die Kategorie Ungeziefer gehören. Sie leidet immer schrecklich, wenn sie Spinnennetze entfernen muss. Wenn wir hin und wieder eine Fliege im Haus hatten (was natürlich in Häusern öfters mal vorkommt, sie sind wirklich überall) gab ich ihnen also Namen und wir machten uns einen Spaß daraus, ihr Verhalten zu kommentieren. Sie hießen und heißen immer Nervi, weil sie nun mal tatsächlich ziemlich nervig sind.

Aber solang nicht zu viele von ihnen bei uns sind, solange sie vor allem kein hygienisches Problem darstellen sollen sie leben, wenns sein muss halt in unserer Wohnung. Sie können sogar ziemlich unterhaltsam sein.

Und ja, ich bin eines von den Mädels, die Spinnen per Glas und Papier rausbringen, auch wenn mir bewusst ist, dass sie vermutlich später sowieso wieder reinkommen.

Advertisements

9 Gedanken zu “Nervi X53 – Mein Haustier die Stubenfliege

  1. Stubenfliegen sind sehr interessante Tiere. Und ich beobachte sie gerne. Überhaupt alle Insekten. Natürlich sind sie mir auch draußen in der Natur lieber als in der Wohnung. Da bin ich schon auch ein bisschen ein Platzhirsch. Wir haben schon ewig ein Spinnenetz am Kellerfenster unseres Waschraumes. Die Bewohnerin gehört schon fast zur Familie, solange sie keinen Urlaub außerhalb des Kellers plant. ….meine Kinder lieben sie. Bei uns ist mein Mann zuständig dafür, Tiere sanft ins Freie zu befördern. Und solange keine Invasion im Gange ist, denke ich auch: leben und leben lassen. …viele Grüße, Polly

    Gefällt 1 Person

    1. Bei meiner Mom zuhaus gabs mal eine Spannerspinne, die hat hinterm Schrank gewohnt und kam immer raus, wenn eine von uns duschen ging ^^

      Ja, draußen sind sie mir schon auch lieber, die Fliegen, aber NerviX53 will sich nicht so recht überzeugen lassen… vielleicht liegts am Wetter.

      Also so eine Familienspinne ist vielleicht ein guter Weg, die Kids vor Arachnophobie zu bewahren ^^ Bei euren scheints ja zu klappen.

      Gefällt 1 Person

      1. Toller Text! Und voll gut gezeichnet *staun*
        Ich kann die auch nicht töten, wenn dann werden sie gejagt, wie deine Spinnen, mit einem Glas und Papier.. aber meist sind die Fliegen nunmal schneller.
        Ich bin auch schon um 2 Uhr morgens aufgestanden, um ein verzweifeltes Exemplar aus meiner Deckenlampe zu befreien.. Und habe dabei die Lampe zerstört. Was man nicht alles tut für ein winziges, nerviges Lebens. 😉

        Gefällt 1 Person

    1. Nunja, klingt zwar spannend, war aber eher nervig. 😉 Glasscherben am Boden um 2 in der Nacht wenn man nicht saugen darf.. Und die Nachbarn von unten haben sich bestimmt auch nicht über den Lärm gefreut 😉
      Immerhin, die Fliege war frei und hat nur noch den halben Lärm gemacht, da weniger verzweifelt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s