I might have gotten a tiny bit carried away… – Da gings irgendwie mit mir durch…

My first active „simplicity is Key“ challenge day and I was CRANKY. I was so absolutely cranky that not even art supply shopping could cheer me up. And I didn´t even have a reason, work was going well and frictionless, there´s a lot of good stuff going on in my life at the moment…
Just one of these days, I guess…

Mein erster aktiver „Simplicity is Key“ Challenge Tag und ich war GRANTIG (schlecht gelaunt). Ich war dermaßen grantig, dass nicht mal Künstlerzubehöreinkauf mich aufmuntern konnte. Und dabei hatte ich nicht mal Grund dazu, die Arbeit ging gut und reibungslos voran, es passiert grad jede Menge positives in meinem Leben…
War wohl einer dieser Tage, denk ich…

all settled for November - new sketch block, pencils and coloring crayons on my table
New Sketch Block, pencils and coloring crayons for the November challenge
Neuer Skitzenblock, Bleistifte und Aquarellfarbstifte für die November Challenge

Then, in the evening, after finishing up all my other stuff I set out to do my minimalistic after hour drawing study, subject, of course, beeing cranky, so I decided to create a „personified crankyness“.

Originally I intended to do a rough sketch to find the most important features of my figure so I can reduce it propperly.
And what happened? I got so entangled in facial expression, pose, hairstyle, what to exaggerate… that I just couldn´t stop drawing until it was finished all the way.

(Note: It would be quite a show if you could see me doing that, because I tend to test the muscels and sinews involved in facial expressions and poses on my own body, so I sit there, drawing peacefully and all of a sudden I begin to make faces to the air and adopt strange poses over and over again ^^).

Dann am Abend, nachdem ich alles andere erledigt hatte, setzte ich mich an meine minimalistische „After Hour Drawing“ Studie und Thema war natürlich „Grantigkeit“, also beschloss ich, den „personifizierten Grant“ zu gestalten.

Ursprünglich war ja angedacht, dass ich nur eine ganz grobe Skitze mache, um die wichtigsten Bestandteile zu identifizieren, um gezielt reduzieren zu können.
Und was passiert? Ich verlier mich so in Gesichtsausdruck, Körperhaltung, Frisur, was zu übertreiben klug wär… dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte, bis die Zeichnung ganz und gar fertig war.

(Übrigens: Es wär eine ziemliche Show für euch, wenn ihr mich dabei sehen könntet, weil ich dazu tendiere die involvierten Muskeln und Sehnen der entsprechenden Gesichtsausdrücke und Posen am eigenen Körper zu testen, da sitz ich dann so und zeichne friedlich vor mich hin, bis ich plötzlich anfange der Luft Fratzen zu schneiden und immer wieder seltsame Körperhaltungen einzunehmen^^).

Knauntschviech aka crankykin - caricature sketch representing bad mood
Crankykin – the patron saint of foul mood
Knauntschviech – der Schutzheilige der miesen Laune

Of course I will do the minimalistic version this evening (no more tangeling ^^), but as I intended to show you the workflow anyway I can just as well post this sketch beforehand.

Natürlich werd ich morgen Abend die minimalistische Variante ausarbeiten (kein Verlieren in Details mehr ^^), aber da ich sowieso vorhatte, euch den Workflow zu zeigen, dachte ich mir ich kann euch diesen Sketch genauso gut schon vorab zeigen.

Advertisements

6 Gedanken zu “I might have gotten a tiny bit carried away… – Da gings irgendwie mit mir durch…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s