Starbike

Without many words today – I realy need propper lighting equipment in the long run, it´s just no fun messing around with household lamps…

Heute ohne viele Worte – Ich brauche auf die Dauer wirklich ordentliches Beleuchtungequipment, das macht einfach keinen Spaß mit normalen Haushaltslampen rumzuwerkeln…

hotwheels motorbike in special lighting with high contrast
Starbike 1

hotwheels motorbike in special lighting with high contrast
Starbike 1

The motive is a hotwheels motorbike I bought when I was 13 I think.

Das Motiv ist ein Hotwheels Motorrad das ich mir glaub ich mit 13 mal gekauft hab.

Advertisements

25 Gedanken zu “Starbike

    1. Baroberfläche, ne LED Zimmerlampe (Zweiteiler, davon ein Teil verstellbar) und Christbaum LEDs im Hintergrund ^^ ich hab nicht mal Reflektoren…
      Großes Problem hier ist einfach der Platzmangel, auch ohne Beleuchtungsausrüstung gehn wir hier in Kram unter, deswegen bin ich immer ein Bisschen unglücklich, wenn ich Equipment besorge das größer als 30cm is ^^ dennoch, auf die Dauer wirds wohl nicht ohne gehen.

      Gefällt 1 Person

    1. Danke ^^ kriegt man aber in jedem Spielzeugladen (oder zumindest bekam man es vor 16 Jahren überall) die Ausleuchtung war mehr ein Glücksfall, freut mich aber, dass sie dir zusagt 😉 (und ein Dank geht natürlich auch an photoshop…)

      Gefällt mir

  1. Raffiniert. Besonders der als Titelbild verwendete Ausschnitt lässt das Teil für mich wie eine echte Maschine aussehen. Die Unterlage könnte nasser Asphalt sein. Und die LED rechts oben der Scheinwerfer eines anderen Bikes. Erinnert mich an jene Geschichten, in denen Spielzeuge nachts zum Leben erwachen, Abenteuer erleben und morgens wieder an ihrem Platz sind als wär nix gewesen. Besonders das ‚sternig’ glitzernde Vorderrad verstärkt diesen Eindruck. Auf dem vollständigen Starbike 1 Bild scheint das Bike bereits wieder an seinem gewohnten Platz zu stehen. Nur eine gewisse Aura des Geheimnisvollen umgibt es noch. Und bei Tageslicht wird’s dann wieder sooo unschuldig aussehen. 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Thehe, danke, ich mach das gern so, dass ich im Titel erst mal anschneid und stimmt, hast Recht, wirkt im Titel irgendwie realistischer.

      Ah, unabsichtliches Storytelling 😀 find ich gut ^^ aber jetzt, wo dus sagst…
      Denk da grad spontan an ein Buch von Dean Koontz, das ich vor gefühlten Jahrzehnten mal gelesen hab, da war das auch die Thematik, aber recht düster.

      Schau mir die Bilder am Besten nochmal gemauer an um zu identifizieren, wie dieses storytelling entstanden ist (den Startpunkt gibts du mir ja schon).

      Gefällt 1 Person

      1. Tja, irgendwie seh ich in einem Bild nie nur ein Bild. Das gibt immer so einen Domino-Effekt… Eine Geschichte. Oder in diesem Fall könnte es auch metaphorisch zu verstehen sein – reach for the stars! Vielleicht im Sinne von Erik Bye:
        Bærer du en gammel drøm?
        Kanskje en yr, ustyrlig drøm
        helt fra du var liten.
        Og ingen drøm for stor!
        Gi den vinger, ikke vent!
        Tidsnok kan det bli for sent.
        Ri på vindens brede rygg,
        Dit ørn og ravner bor.

        Trägst du in dir einen alten Traum?
        Vielleicht einen ausgelassen unbändigen Traum
        Aus der Zeit, da du noch klein warst
        Und kein Traum zu groß!
        Verleihe ihm Flügel, zögere nicht!
        Wie bald kann es zu spät sein.
        Reite auf den breiten Schwingen des Windes
        Dorthin wo Adler und Raben wohnen.

        Gefällt 1 Person

      2. Denke das ist ein sehr schönes Talent und sicherlich ein großer Gewinn beim Schreiben 🙂 ich selber lerne gerade, bewusst Geschichten aus Bildern, Formen und Farben zu lesen (occupational hazzard ^^) statt immer „nur“ mein Unterbewusstes werkeln zu lassen.

        Ein schöner Gedanke, das Spielzeugbike das sozusagen von den großen Weiten der „echten“ Straßen (vom Highway bis zur Milchstraße) träumt. Ein Bisschen bin ich auch so ein Bike, denk ich ^^ aber nie erwähnt wer, wie unglaublich furchterregend es ist, seine Träume wirklich anzugehen 😉 darauf komm ich nun hauptsächlich durch das Gedicht, speziell die Textstelle mit dem Flügel verleihen und nicht zögern, klingt recht harmlos, recht selbstverständlich, aber umgesetzt da zittern die Flügel manchmal schon gewaltig und die Angst vor dem Absturz fliegt immer ein Bisschen mit (weshalb zögern ja tatsächlich nicht die beste Idee ist – gibt Raum für Ängste)

        Gefällt 1 Person

      3. Drøm ist ein sehr spezielles Lied. Es ist das letzte, was Erik Bye ganz am Ende eines langen und ereignisreichen Lebens geschrieben hat. Und er hat sehr intensiv am Text gearbeitet und gefeilt. Jedes Wort ist sorgfältig ausgewählt. Natürlich ist es zum Übersetzen ein Albtraum – denn es gibt mehrdeutige Ausdrücke, die in der Übersetzung unfreiwillig vereindeutigt werden. Es gibt sozusagen mehrere richtige Möglichkeiten die letztlich alle doch irgendwie ‚falsch’ sind. Es gibt eine sehr bewegende Tonaufnahme davon – Erik Bye hat das Lied auf dem Krankenbett (im Wissen darum, dass ihm nur noch wenige Tage bleiben) zusammen mit einigen Musikern eingespielt. Dieses ‚ikke vent!’ hat dadurch eine besondere Eindringlichkeit.

        Gefällt 1 Person

      4. Kann ich mir vorstellen, dass das nicht grad einfach war (dachte spontan an den einen Beitrag von dir zum Thema Übersetzung, als ichs zum ersten mal gelesen hab ^^) aber ich nehme an der Sinn kommt rüber. Auch eine bewegende Geschichte um die Entstehung des Liedes, rückt es gleich in einen ganz anderen Kontext (und ich als notorischer Hypochonder, der prinzipiell einmal alle 3 Monate tödlich erkrankt, kann nun sogar noch mehr damit anfangen 🙂 )

        Gefällt 1 Person

      5. Der Sinn käme zumindest rüber, wenn ich nicht kapitalen Mist gebaut hätte. In Zeile 7 sollte es natürlich ‚…dem breiten Rücken des Windes’ heißen. Das macht ja doch einen großen Unterschied. Peinlich, peinlich (und das ganz ohne Alk).
        Weil dies vor dem Hintergrund der besonderen Umstände eine sehr bewegende Aufnahme ist, habe ich sie (temporär) unter folgender Adresse zugänglich gemacht:
        http://nymail.spray.se/FileCabinet/Download.asp?User=isfjell@spray.se&app=web&FID=FA3DE4B3-4443-443F-89A8-89AE956A7305

        Gefällt 1 Person

      6. Gut, es ist ja nicht so, dass der ganze Text völlig verzerrt oder sinnlos geworden wäre. Aber dennoch: Wenn der Autor schon jedes Wort auf die Goldwaage gelegt hat, ist es schon schade, wenn das nicht so originalgetreu wie möglich wiedergegeben wird. Bei der Aufnahme wirken übrigens Annbjørg Lien und Hans Fredrik Jacobsen mit.

        Gefällt 1 Person

      7. Du hast es ja jetzt nachgeholt 😉 und ich verstehe dein Empfinden natürlich, dass du, wenn auf die Details eines Textes in der Originalsprache so viel Wert gelegt wurde, auch in der Übersetzung ganz genau und sinngemäß diese Details weitergeben willst. Find ich bewundernswert 🙂 .

        Das Lied hab ich mir angehört und muss gestehen: Es ist emotional ausgesprochen ergreifend (etwas, das man von mir eher selten hört) war doch recht beeindruckt. Danke 🙂 .

        Gefällt 1 Person

      1. 😉 dankeschön. ein bisschen lightroomreglerdrehen macht ja auch schon viel. trotzdem wäre ich manchmal gern versierter in photoshop, aber dafür fehlt mir realistisch gesehen einfach die zeit leider.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s