Fright in the Night – W.I.P.

I was only just a teenager, living at my mums house, when, one night, I had a very strange visitor in my room. It was one of the nights I spent binge chatting on my computer with all the lights on and, as it was high summer, every window and door open.

This must have been very appealing for my visitor because, without any real hope for food, he chose my little, very messy teenage hideout for a nighttime stay.

So there I was, writing to friends I had never seen, completely mesmerized by the florescent light of my monitor when, out of the corner of my eye, I saw something flapping around in my room.

Startled, I turned around to see what strange thing this might be and there, on the wooden ceiling, sat the largest moth I had ever seen in my whole life. It was bright white and as big as a teacup, with fur on top. I considered for a brief moment if it might be some kind of mammal, or maybe an alien, and I was intrigued as well as terrified at its sight.

motheditedcc
Original Image by TampAGS under creative commons attribution-sharealike 3.0 license. Feel free to use the image I created the same way.

What the hell could that be? It looked like a moth, but were there even moths that huge? The moths I was used to were small and grey and not quite as hairy as this one.

Anyway, I was not particularly happy with a monstrous insect in my room, in case it would bite (or something… I didn’t not the least bit about moths), so I figured I had to find a way to get rid of it.

to be continued…

The rest of the story that inspired me to turn my attention to the fascinating world of moths and creepy crawlers will be revealed when I have finished my Fall Webworm painting.

For now, please enjoy my work in progress post:

After some research I finally figured out what the little monster could actually be: A Fall Webworm

I’m intending to create a very minimalist, yet striking image (and if it is any good I will showcase it in our flat, which is something I hardly ever do). To achieve that I’ll use a simple geometrical pattern for the background, loosely inspired by a kind of geometer moth called Pityeja histrionaria.

sketch-explained

What struck me most was the way the moth contrasted with the dark, wooden background of my ceiling, I still have the picture in my head today, clear as day, so in my painting I want to emphasize this aspect by working with bold colors and negative space.

stenciled
Canvas with stencil
withstencil
negative space prep

And also, I have an instagram now ^^. So if you like behind the scenes goodies and other fun stuff, why don’t you take a look.

To give you a taste, check out this very special instagram moth- goodie:

 

Nächtlicher Besuch – W.I.P.

Als ich gerade so noch ein Teenager war und bei meiner Mutter in ihrem kleinen Hexenhäuschen wohnte, bekam ich eines Nachts sehr seltsamen nächtlichen Besuch. Es war eine dieser Nächte, die ich mit Dauer- Chatten verbrachte, alle Lichter an und, weil Hochsommer war, sämtliche Fenster und Türen geöffnet.

Das muss für meinen nächtlichen Besucher sehr einladend gewirkt haben, denn bar jeder Hoffnung auf Futter entschied er sich für meine kleine, chaotische Teenagerhöhle als Nachtlager.

Da war ich also, unterhielt mich mit Freunden, die ich noch nie zu Gesicht bekommen hatte, vollkommen gefesselt vom flouresziernden Licht meines Monitors, als ich aus dem Augenwinkel etwas in meinem Zimmer rumflattern sah.

Erschrocken drehte ich mich um, auf der Suche nach diesem seltsamen Flattertier, und dort, an meiner hölzernen Zimmerdecke, saß der gewaltigste Nachtfalter, den ich je in meinem Leben gesehen hatte. Er war blendend weiß und so groß wie eine Teetasse, sogar mit Fell! Einen kurzen Moment überlegte ich, ob es sich um ein eigenartiges Säugetier oder gar ein Alien handeln könnte, jedenfalls war ich gleichsam fasziniert wie erschrocken über seinen Anblick.

motheditedcc
Original Image by TampAGS under creative commons attribution-sharealike 3.0 license. Feel free to use the image I created the same way.

Was zum Teufel konnte das nur sein? Es sah aus wie ein Nachtfalter, aber wurden die überhaupt so groß? Die, die ich kannte, waren klein und grau und definitiv nicht dermaßen haarig.

So oder so war ich nicht speziell glücklich über ein gewaltiges Insekt in meinem Zimmer (es könnte mich ja beißen, oder so… ich hatte keine Ahnung von Nachtfaltern), entsprechend schien es mir nötig einen Weg zu finden, ihn loszuwerden.

Fortsetzung folgt…

Den Rest der Geschichte, die mich unter anderem dazu inspiriert hat, meine Aufmerksamkeit der Welt der Nachtfalter und sonstiger Krabbelviecher zuzuwenden, erfahrt ihr, wenn mein Gemälde fertig ist.

Bis dahin wünsch ich euch viel Spaß mit meinem Work In Progress Post:

Nach einiger Recherche fand ich nun endlich heraus, um welche Art Untier (bzw. Nachtfalter) es sich gehandelt haben könnte: Einen schmalflügligen Fleckleibbär

Mein Gemälde plane ich einerseits minimalistisch, andererseits wirkungsvoll zu gestalten (und wenns was wird häng ichs in unserer Wohnung auf, das mach ich so gut wie nie). Entsprechend habe ich mich entschieden, für den Hintergrund ein schlichtes, lose von Pityeja histrionaria, einem Mitglied der Spannerfamilie (Nachtfalter, selbstverständlich 😉 ) inspiriertes geometrisches Design zu wählen.

sketch-explained

Was mich damals am meisten beeindruckt hat war, wie kontraststark der Falter sich von der dunklen Zimmerdecke abhob, das Bild hab ich heute noch glasklar im Kopf. Entsprechend werde ich für mein Gemälde mit kräftigen Farben und Weißraum arbeiten.

stenciled
Canvas with stencil
withstencil
Weißraum Vorbereitung

Übrigens hab ich jetzt auch ein Instagram ^^. Also wenn ihr Behind The Scenes Extras und andere witzige Sachen mögt, schaut doch mal rein.

Und als kleinen Vorgeschmack gibts hier nun ein ganz besonderes Nachtfalter- Extra:

Nachtfalter. Viel cooler als Schmetterlinge – Moths. Way cooler than butterflies

So. That Branding thing.

No it’s not off the table, far from it. I will continue to work on it and post about it every once in a while. But (again) I had to realize that the project is just far too much right now, with so much going on in my life.

To be honest, every real „project“ is just too much right now. I will get back to doing them eventually, but at the moment it’s just too much stress and if your hobby stresses you out you’re doing something very wrong…

But I also don’t want MC to utterly die so I made a decision:

Until further notice I will not be doing planned projects but creative stuff that relaxes me. Could be anything, really, a drawing, a painting, interior design, nail art… and post about that instead.

Which brings me to the reason why moths are just WAY COOLER than butterflies.

Also, diese Branding Sache.

Nein, sie ist nicht vom Tisch, ich werde weiterhin daran arbeiten und immer wieder mal was dazu posten. Aber ich musste (mal wieder) feststellen, dass das Projekt einfach viel zu aufwändig für meine momentane Situation ist. Es ist einfach zu viel los.

Um ehrlich zu sein, jede Art Nebenprojekt ist akut einfach zu viel Stress, und wenn dein Hobby dich so richtig stresst machst du offensichtlich irgendwas gewaltig falsch.

Aber da ich MC nicht gänzlich sterben lassen will, habe ich eine Entscheidung getroffen.

Bis auf Weiteres werde ich keine geplanten Projekte mehr auf MC durchführen. Stattdessen werde ich ganz ungeplant kreativ sein, das tun, wonach mir grad der Sinn steht und darüber posten. Kann alles Mögliche sein, Zeichnungen, Gemälde, Interior Design, Nail Art…

Was mich zum Grund bringt, warum Nachtfalter einfach SO VIEL COOLER sind als Schmetterlinge.

mothphoto.jpgTake the Death’s Head Moth for instance. It steals honey from bees by imitating their look and smell and the cry of the queen bee. It’s so CUTE you could die when they make that sound! Just Listen to the cry of the Death’s Head Moth

Moths are not considered pretty in general, but they have such extraordinary patterns on their wings, you just have to take the time for a second glance. And I DO like things that don’t reveal their beauty at the first glance.

So I made a little study of the Death’s Head Moth:

Zum Beispiel der Totenkopfschwärmer. Er stielt Honig von Bienen indem er ihren Geruch und ihr Aussehen nachahmt und den Schrei der Bienenkönigin immitiert. Es ist DERMAßEN SÜß wenn er dieses Geräusch macht! Überzeugt euch selbst.

Nachtfalter werden generel als nicht sonderlich hübsch wahrgenommen, dabei haben sie so faszinierende Muster auf ihren Flügeln, man muss sich nur die Zeit für einen zweiten Blick nehmen. Und ich MAG Sachen, die ihre Schönheit nicht gleich beim ersten Blick erkennen lassen.

Also hab ich eine kleine Studie vom Totenkopfschwärmer angefertigt:

mothimage

And of course I had to play around with Photoshop a bit, while I was at it ^^.

Und natürlich musste ich auch gleich ein Bisschen mit Photoshop rumspielen, wenn ich schon mal dabei war ^^.

mothnight4
photography by life of pix

So, what do you think, are they adorable creatures or what?

Also, was denkt ihr? Sind Nachtfalter genial, oder was?

I Aitn’t Dead! – Es gibt mich noch

So this break took a looong, looong while. Nearly four months have gone by and there was not a peep from MC anywhere.
And there still is a great deal to do in my professional life, the workload is not going to get less any time soon, I can promise you that.

But.

Over the course of the last couple of months (save for the first one – I needed that break badly) I realised how much I missed my little side projects and the WordPress community.

I also had to realise though that there is just no way whatsoever for me to spend as much time on them as I did in the past (I just don’t have a Tardis). To spare more than half an hour a day for MC just isn’t possible.

So I have to get a bit more “professional” in my approach, plan better, choose projects that have more to do with what I do for work, because I have to (and want to) educate myself further in Design and project-work and really make use of the time I have.

And seriously, this blog is in dire need of a redesign (or any design. At all), which brings me to this months (and probably next months, too) project:

MC gets a Face – The Branding Project

I’ll tell you more about that tomorrow, but for today I just want to say – I’m back and I missed You!

(You may wonder – what about the dream image? I have to admit, I don’t have the nerve (or better – calm) to finish it right now, but it will not be forgotten – when there are any updates on this, you will be the first to know.)

Also ich muss schon sagen, das war eine gaaanz schön lange Pause. Fast vier Monate sind ins Land gezogen und nirgendwo auch nur ein Pieps von MC.
Versteht mich nicht falsch, ich hab professionell immer noch verdammt viel zu tun und es sieht nicht so aus, als würde das in nächster Zeit weniger werden.

Aber.

Im Laufe der letzten Monate (bis auf den ersten, ich hab diese Pause wirklich gebraucht) habe ich gemerkt, wie sehr mir meine kleinen Nebenprojekte und die WordPress Community gefehlt haben.

Allerdings musste ich auch feststellen, dass es einfach keinen Weg für mich gibt, so viel Zeit dafür aufzuwenden, wie ich es früher getan habe (ich hab leider keine Tardis). Mehr als höchstens eine halbe Stunde am Tag kann ich für MC leider nicht rausholen.

Also werde ich eine etwas professionellere Herangehensweise für meine Projekte wählen, besser planen, Themen wählen, die meiner täglichen Arbeit näher liegen, denn ich muss (und will) mich in den Themen Design und Projektarbeit weiterbilden und die Zeit die ich dafür habe effektiv nutzen.

Und mal ganz ehrlich, dieser Blog braucht dringend ein Redesign (bzw. überhaupt mal ein Design), was mich zu meinem aktuellen Projekt bringt:

MC kriegt ein Gesicht – Das Branding Projekt

Mehr dazu morgen, und heute möchte ich abschließend nur noch sagen –
Ich bin wieder da und ihr habt mir gefehlt!

(Ihr fragt euch vielleicht – was ist jetzt mit dem Traum-Bild? Um ehrlich zu sein, momentan habe ich nicht die Nerven (besser gesagt die Ruhe) um daran zu arbeiten, aber ich hab es nicht vergessen und wenn es Neues dazu gibt seid ihr die ersten, die es erfahren)

Break – Pause

I’m sorry to say that, at the moment, my workload and stuff that needs to be managed leaves me no time to blog. I really hope that I will be able to pick it up again in April.

This is not an easy decision, I’m having a lot of fun with my projects and you guys, but I’m stressed out as it is and a guilty consciense because „I didn’t do anything for MC, again!“ doesn’t help at all. So I’m making it official:

I am taking a blogging-break.

Of course when I have time I will read your blogs and sometimes I might even post something, but I can’t promise anything.

So happy blogging everyone, I hope I’ll join you again in April 🙂 .

dream image work in progress

Ich muss leider gestehen, dass momentan meine Arbeit und Dinge, die zeitnah geregelt werden müssen, mir keine Zeit zum Bloggen lassen. Ich hoffe sehr, dass ich dann im April wieder weitermachen kann.

Das war keine leichte Entscheidung, ich hab wirklich Spaß bei meinen Projekten und mit euch, aber ich bin so schon gestresst genug auch ohne schlechtes Gewissen „weil ich schon wieder nichts für MC gemacht hab“, also mach ichs nun offiziell:

Ich mache eine Blog-Pause.

Natürlich werde ich eure Blogs lesen, wenn ich die Zeit finde, und vielleicht sogar hin und wieder was posten, aber versprechen kann ich nichts.

Euch derweilen fröhliches Bloggen, mit etwas Glück bin ich ab April wieder voll dabei 🙂 .

Color Study and Dream Image Sneak Peek – Farbstudie und eine kleine Traumbild Vorschau

color study development animation

I got a bit fed up with drafting details so I decided to prepone my color study. I used this image to get started. Using images that contain roughly the colors you have in mind is a very good way to create harmonious, pleasing color schemes.You can use Adobe Color CC (when you press the camer-icon you can upload your image) or just import it to the graphic program of your choice and use the color picker.

I did the latter, choosing 5 colors and removing the flickr-image afterwards (I wouldn’t need it anymore).

As you can see the forms are very rough, not a lot of details, I didn´t even mind the format because if I had I might just have gotten lost in the details ^^. That’s because I really just wanted to determine the colors I will use and the shades I will need them in.

Ich hatte ehrlich gesagt fürs Erste genug davon, Details zu entwerfen, also beschloss ich, meine Frabstudie vorzuziehen. Dieses Bild habe ich dabei als Basis verwendet. Bilder zu verwenden, die so ungefähr die Farben beinhalten, die man im Sinn hat, ist eine gute Vorgehensweise um, harmonische und schöne Farbschemata zu erstellen, ihr könnt dafür Adobe Color CC verwenden (wenn ihr auf das Kamera-Icon drückt könnt ihr Bilder hochladen) oder das Bild einfach in das Grafikprogramm eurer Wahl importieren und den Farbwähler verwenden.

Letzteres hab ich gemacht, mir die 5 wichtigsten Farben ausgesucht und das Flickr-Bild entfernt (brauchte ich ja nicht mehr).

Wie ihr seht ist alles nur sehr grob gestaltet, ich hab nicht mal aufs Format geachtet, weil ich mich kenne – wenn ich das gemacht hätte hätt ich mich ja doch nur wieder in Details verloren ^^.

final image and color scheme

After about 2 or 3 hours I was happy enough with my sketch and began to analyse the most important colors and shades, a lot had changed since I defined the colors using the flickr-image. Here you see the 6 central colors along with their most important shades and the way I will use them.
I still haven’t decided if the final image will be a physical or a digital painting, but with my color-scheme I can do both (for the physical painting there would of course be more research involved, as I have to „translate“ from the additive to the subtractive color system, but I’m quite sure there’s an App for this somewhere in the web ^^).

Nach 2, 3 Stunden war ich soweit happy mit meinem Entwurf und begann die Analyse, es hatte sich ja einiges getan, seit ich die Farbbasis mit dem Flickr-Bild erstellt hatte. Hier seht ihr die 6 zentralen Farben, ihre wichtigsten Schattierungen und wie ich sie später verwenden werde.
Ich hab mich immer noch nicht entscheiden, ob das fertige Bild ein physisches oder ein digitales Gemälde sein wird, aber mit der Farbpalette kann ich im Endeffekt beides machen (bei der physikalischen Variante müsste ich natürlich etwas mehr recherchieren, weil ich vom additiven ins subtraktive Farbsystem „übersetzen“ muss, aber ich bin mir sicher dafür gibts irgendwo im Web ne App ^^).

steps in color study development

As usual interpretations are very welcome, I would love it if you concentrate on the colors a bit (though you don’t have to) and what they would mean to you in the context of the image.

Have Fun 🙂

Wie üblich sind Interpretationen ausgesprochen willkommen, ich fände es toll, wenn ihr euch dabei ein Bisschen auf die Farben konzentrieren würdet (ihr müsst natürlich nicht) und mir mitteilt, was sie für euch im Kontext des Bildes bedeuten.

Viel Spaß 🙂