The End – Ende

The End drawing

And now, as promised, the last one of my comic diary pictures…

It was a nice journey, I learned a lot, had a lot of fun, my fair share of frustration too, it was anything but boring ^^.

At this point I´d like to thank all my readers, it´s wonderful to have you here!

Und nun, wie versprochen, das letzte Comictagebuch- Bild

Es war eine schöne Erfahrung, ich habe viel gelernt, Spaß gehabt und natürlich auch meinen Anteil an Frustration, es war alles, nur nicht langweilig ^^.

An dieser Stelle möchte ich gerne allen meinen Lesern danken, es ist wundervoll, euch hier zu haben!

Advertisements

To New Shores – auf zu neuen Ufern

to new shores drawing

To new shores – basically the mood at the end of march, a new project ahead (I did not yet know that the projects were about to go on leave ^^) a new job somewhere in the near future, sunshine and warmth (also in the near future) of spring ahead…

I usually say that I don´t like beginnings, and they are mostly annoying, I don´t know what I´m dealing with and I always feel a bit like an idiot at the start.
But beginnings can have their good sides too, everything is new and exiting and you NEVER learn as much and as fast as you do at the beginning of a journey (of the body or the mind).

So on March 30th I began to put the comic diary project behind me and to welcome what´s ahead (whatever that will be).

(I tried some 3D effect on that one… didn´t quite work out as I intended ^^)

Auf zu neuen Ufern – Das fasst die Stimmung Ende März sehr gut zusammen, ein neues Projekt in Aussicht (ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass die Projekte sich Urlaub nehmen würden ^^), irgendwann in naher Zukunft ein neuer Job, Sonnenschein und Wärme (auch in naher Zukunft) die gemeinsam mit dem Frühling Einzug halten würden…

Normalerweise sage ich, dass ich Anfänge nicht ausstehen kann, und sie sind auch ziemlich nervig, ich weiß nicht, was auf mich zukommt und zu Beginn fühle ich mich immer ein Bisschen wie der größte Idiot.
Aber Anfänge können auch ihre guten Seiten haben, alles ist neu und aufregend und man lernt NIE so viel und so schnell wie zu Beginn einer Reise (einer körperlichen oder einer mentalen).

Entsprechend begann ich am 30. März das Comictagebuch Projekt hinter mir zu lassen und das Willkommen zu heißen, was da kommt (was auch immer das sein wird).

(Bei diesem Bild hab ich mich an einer Art 3D Effekt versucht, wurde nicht wirklich so, wie ich mir das vorgestellt hab ^^)

Nervi X53 – Mein Haustier die Stubenfliege

nervi x53 the fly
28.03.2015

When we opened the window she entered our lives.
She watches us eat and work, she sits by and listens to us talking (never participating in our conversations), for short periods of time she makes herself comfortable on our arms or heads, her voice is quite annoying but that´s O.K., as long as there´s only one of her.

Once in a while she disappears, spending hours in the kitchen or the toilet and we think she might be gone for good this time. But then she is back, annoying and cheerful as ever, and even when we open the window for her she wouldn´t leave (which is weird, because as she is the only fly in our flat she must lead a very sexless life).

Even now as I´m writing this she takes a peak at my text and flies around in the bureau.

Her greatest interests are food, spoilage and drowning herself in sugary beverages (I allready had to save her from out of one of my lemonade glasses).

Her name is Nervix53. She is one in a long line of Nervis, going back to the 1980s when I was a little girl and we had one of these permanent visitors in winter. I´m quite sure they aren´t related, however, Nervix53 being of Viennese heritage and the 80s ones were from Salzburg.

My mom and me, we allways had a hard time killing animals of any kind, even the not so cute technically vermin kinds. She always suffers a lot, when she has to remove spiderwebs. So when from time to time we had a fly in the house (which, of course, happens all the time in houses, they are literally everywhere) I started naming her and we had lots of fun commenting on her behaviour. They are allways called Nervi, because, well, they ARE annoying.

But as long as there aren´t too many of them, as long as they aren´t a hygienic problem, they can live on. Actually they can be quite amusing.

And yes, I´m one of the girls who carry spiders outside with the aid of a sheet of paper and a glass, knowing perfectly well that they will probably come back in later.

Wir öffneten ahnungslos das Fenster, schon flog sie in unser Leben.
Sie sieht uns beim Essen und Arbeiten zu, sitzt bei uns und hört sich an, worüber wir uns so unterhalten, beteiligt sich aber nie an unseren Gesprächen, hin und wieder macht sie´s sich kurzzeitig auf unseren Armen oder Köpfen gemütlich, ihre Stimme ist ziemlich nervtötend, aber das ist schon O.K., solang nur eine ihrer Sorte bei uns rumschwirrt.

Manchmal verschwindet sie für eine Weile, dann verbringt sie Stunden in der Küche oder am Klo, wir glauben schon, sie wäre endlich wieder rausgeflogen, da kommt sie wieder, heiter und nervig wie immer und auch wenn wir ihr das Fenster öffnen, damit sie in die Freiheit zurück kann, sie bleibt wohl lieber hier (eigenartigigerweise, da sie die einzige Fliege hier ist und entsprechend wohl ein ziemlich sexloses Leben führt).

Sogar jetzt beim Schreiben wirft sie hin und wieder einen Blick auf meinen Text und schwirrt ansonsten im Büro rum.

Ihr größtest Interesse gilt Essen, Verderblichem und sich in süßen Getränken selbst ersäufen (ich musste sie bereits aus einem meiner Limogläser retten).

Sie heißt Nervix53 und stammt aus einer langen Linie von Nervis, die zurück bis in die 80er Jahre geht, als ich noch ein kleines Kind war und wir einen dieser Langzeitbesucher im Winter bei uns hatten. Allerdings bezweifle ich sehr, dass sie verwandt sind, Nervi kommt aus Wien und die 80er Fliegen stammten aus Salzburg.

Für meine Mom und mich war es immer schwierig, Tiere zu töten, auch die, die technisch gesehen in die Kategorie Ungeziefer gehören. Sie leidet immer schrecklich, wenn sie Spinnennetze entfernen muss. Wenn wir hin und wieder eine Fliege im Haus hatten (was natürlich in Häusern öfters mal vorkommt, sie sind wirklich überall) gab ich ihnen also Namen und wir machten uns einen Spaß daraus, ihr Verhalten zu kommentieren. Sie hießen und heißen immer Nervi, weil sie nun mal tatsächlich ziemlich nervig sind.

Aber solang nicht zu viele von ihnen bei uns sind, solange sie vor allem kein hygienisches Problem darstellen sollen sie leben, wenns sein muss halt in unserer Wohnung. Sie können sogar ziemlich unterhaltsam sein.

Und ja, ich bin eines von den Mädels, die Spinnen per Glas und Papier rausbringen, auch wenn mir bewusst ist, dass sie vermutlich später sowieso wieder reinkommen.

The Party in Your Brain – Wenn die Nerven die Sau rauslassen

nervous brain party
27.03.2015


You surely know that feeling, you´re afraid and happy and confused and curious and excited at the same time. You´re nervous.

On monday a friend of mine got some very exciting news and I could virtually see all those emotios dacing on his face and body. Of course I tried my best to comfort him and help him to calm down, but it got me thinking. What the hell happens in your body when you´re nervous?

Beeing nervous is actually a kind of stress-reaction, you are confronted with an upsetting situation and your body responds accordingly.

Hormones are released, some to make you fit for fight or flight – blood pressure goes up to get more oxygen to your brain, muscles are tensed so you can spring to action, your body is provided with more energy than usual – and some to surpress you prefrontal cortex, because thinking about philosophy is not really what you´d need in an emergency.

There is a real lot going on up there in your brain when you´re nervous, it´s like fireworks of neurons and neurotransmitters all over the place.

After a while, when the situation in question is dealt with, hormons are released to counteract your stress-response and other hormons are put back where they came from, not beeing useful anymore. That´s how it usually works. Chronical stress works a bit differently and is very very unhealthy, because the levels of some of those stress hormons are much higher for longer periods of time in your body and you can imagine that it is not made for beeing in the state of a stress reaction all the time.

But the normal stress-respond is even healthy, you can learn better when you´re excited about something, you tend to seek social support and give it and who doens´t like a rush of adrenaline every once in a while.

The human body is just so fascinating!


Ihr kennt dieses Gefühl sicher auch, wenn ihr ängstlich und glücklich und verwirrt und neugierig und aufgeregt zugleich seid. Ihr seid nervös.

Am Montag bekam ein Freund von mir ein paar wirklich aufregende Neuigkeiten und ich konnte all diese Emotionen auf seinem Gesicht tanzen sehen.
Natürlich hab ich mein Bestes getan, um ihn zu unterstützen und zu beruhigen, aber es brachte mich auch zum Denken.

Was verdammt passiert im Körper, wenn man nervös ist?

Nervös zu sein ist eigentlich eine Art Stressreaktion, man ist mit einer aufregenden Situation konfrontiert und der Körper reagiert entsprechend.

Hormone werden freigesetzt, manche um einen für Kampf bzw. Flucht vorzubereiten – der Blutdruck geht hoch, um mehr Sauerstoff ins Hirn zu transportieren, die Muskeln werden angespannt, damit man sofort lossprinten kann, wenns sein muss, der Körper bekommt viel mehr Energie als sonst – und manche um den präfrontalen Kortex zu unterdrücken, weil Nachdenken über Philosophie das Letzte ist, was man in einem Notfall zu tun hat.

Da passiert so viel da oben in der Birne, ein wahres Feuerwerk an Neuronen und Neurotransmittern.

Nach einiger Zeit, wenn die entsprechende Situation vorbei ist, werden Hormone ausgeschüttet, um der Stressreaktion entgegenzuwirken und die anderen Hormone werden wieder dahin zurückgebracht, wo sie herkamen, sie werden ja nicht mehr benötigt. So funktionierts auf jeden Fall im Normalfall.

Bei chronischem Stress ist das anders und er ist sehr sehr ungesund, weil der Pegel an gewissen Stresshormonen auf Dauer höher wird und länger anhält und man kann sich sicher leicht vorstellen, dass unser Körper nicht darauf ausgelegt ist, ständig in Hab-Acht Stellung zu verharren.

Aber die gewöhnliche Stressreaktion des Körpers ist sogar eine gesunde Sache, man lernt besser, wenn man etwas spannend findet, man neigt dazu sich soziale Unterstützung zu suchen und sie zu geben und wer mag nicht hin und wieder einen kleinen Adrenalinkick.

Der menschliche Körper ist einfach faszinierend!

Health and Work and when they don´t go together – Gesundheit im Arbeitsleben, so wichtig und so vernachlässigt

health and work
26.03.2015

You´ve probably all heard about the plane-crash in France a couple of days ago. It´s a tragedy, no doubt, so many lives have perished, so many people have lost loved ones. And it would appear that the co-pilot who seemingly caused that tragedy was severely ill and actually certified unfit for work by a doctor on that day. This story has raised lots of discussions about safety in cockpits in europe (which is more than due) and psychological testing of pilots.

But what I want to talk about today is not only health testing in pilots. Sure, mentally ill people in positions where lives are at stake are quite a subject, definetly worth talking about, but I´m more interested in how we get mentally ill people in those positions in the first place.

Pilots, like surgeons, like so many other people have horrendeous hours, huge workloads, often aren´t paid accordingly, aren´t valued. And it doesn´t stop with pilots and surgeons, waitresses, cleaning staff… you name it, so many undervalued, underpaid, overworked people.

And that´s not just really crappy for them, it´s a health issue, a money issue and a society issue.

Undervalued, overworked people tend to get ill, physically and mentally, to make mistakes, to neglect their family and friends. It should be absolutely obvious to everyone that that costs us, as a society, and companies a real lot of money. The health issues strain our social system, the mistakes are costly for the company, the neglected children will probably face health issues themselves in the future…

In the long run it´s economic bullshit to treat people badly in their workplace. Nonetheless it happens. A lot.

Why?

We´ve had an economic crises for a couple of years now, companies have struggled to survive, what do I say, whole countries have. The most noticeable reason for all of this are ventures in the stock market. There it´s all about the NOW, a company can rise and fall within days, regardless of whether they produce real value or not. Longsighted planning isn´t very sexy for many investors, they want money, much of it and fast.

So to establish themselves in the stock market companies have to give them just that – lots of money in short time. To generate that money they have to reduce expenses such as high-quality materials, haulage and, well, wages and social security contributions.

This explenation certainly is very simplified, I´m not an economics expert and most of my information originates from newspapers, blogs and news shows.
But to me it sounds very convincing because with all information about costs of inefficient employees at hand everyone would come to the conclusion that treating your personnel better is MUCH CHEAPER in the long run. And more effective. It would EARN you money.

But only in the long run…

Ihr habt vermutlich alle von dem Flugzeugabsturz in Frankreich vor ein paar Tagen gehört. Das ist eine echte Tragödie, so viele Menschenleben ausgelöscht, so viele haben geliebte Menschen verloren. Und anscheinend war der Copilot, der aller Wahrscheinlichkeit nach für den Absturz verantwortlich war, ihn absichtlich herbeigeführt hat, ernsthaft psychisch erkrankt und tatsächlich sogar am Unglückstag krankgeschrieben. Diese Geschichte hat Anlass zu vielen Diskussionen über Sicherheit im Cockpit (die wirklich überfällig waren) und zur psychologischen Testung bei Piloten gegeben.

Heute möchte ich aber nicht nur über das Testen der Gesundheit von Piloten sprechen. Klar, psychisch schwer kranke Menschen in Positionen, in denen Menschenleben auf dem Spiel stehen, das ist ein Thema das es wert ist darüber zu sprechen. Mich aber interessiert wie wir diese psychisch schwer Kranken überhaupt in diese Positionen bekommen.

Piloten, so wie auch Chirurgen und andere Personen in hochverantwortungsvollen Jobs haben schreckliche Arbeitszeiten, riesen Mengen an Arbeit, sind oft wenig passend bezahlt und werden noch weniger wertgeschätzt. Und das betrifft nicht nur Menschen in offensichtlich verantwortungsvollen Jobs, Gastronomiebeschäftigte, Reinigungspersonal… es gibt so viele überarbeitete und nicht wertgeschätzte Arbeitnehmer, wirklich, suchts euch aus.

Und das ist nicht nur wirklich bescheiden für diese Arbeitnehmer, es ist ein gesundheitliches Problem, ein monetäres Problem und nicht zuletzt ein Gesellschaftliches.

Überarbeitete und schlecht behandelte Arbeitnehmer neigen dazu krank zu werden, körperlich und psychisch, Fehler zu machen, ihre Freunde und Familien zu vernachlässigen. Es sollte eigentlich für jeden offensichtlich sein, dass das ganz schön teuer ist, für uns als Gesellschaft und für die Betriebe. Krankheiten drücken auf die Sozialkassen, Fehler kosten das Unternehmen Geld und vernachlässigte Kinder haben später vermutlich auch mit der Gesundheit zu kämpfen.

Auf lange Sicht gesehen ist es ökonomischer Blödsinn seine Arbeitnehmer schlecht zu behandeln. Trotzdem passiert es. Und zwar oft.

Wieso?

Seit einigen Jahren müssen wir uns mit einer Wirtschaftskrise rumschlagen, Unternehmen, was sag ich, ganze Länder müssen ums Überleben kämpfen.
Der auffälligste Grund dafür sind Börsenspekulationen. Bei der Börse gehts immer ums JETZT, ein Unternehmen kann innerhalb eines Tages groß werden oder ruiniert sein, ganz egal, ob es tatsächlich Wert generiert oder nicht. Entsprechend ist weitsichtiges Planen für viele Anleger nicht besonders sexy, sie wollen Geld, viel davon und sofort.

Um sich an der Börse behaupten zu können müssen Unternehmen ihnen genau das geben – viel Geld in kurzer Zeit. Um dieses Geld erwirtschaften zu können müssen sie an Ausgaben wie Materialqualität, Transprotkosten und eben Gehältern und Sozialabgaben sparen.

Diese Erklärung ist sicherlich sehr vereinfacht, ich bin kein Ökonomieexperte und der Großteil meiner Information dazu stammt auch nur aus Zeitungen, Blogs und Nachrichtensendungen.
Aber für mich klingt sie schon sehr überzeugend, weil wenn man die Kosten betrachtet, die nicht effizient arbeitendes Personal verursacht, müsste man eigentlich zu dem Schluss kommen, dass es wesentlich BILLIGER ist, seine Arbeitnehmer gut zu behandeln. Und effizienter. Es BRINGT Geld.

Aber eben nur auf lange Sicht.

The God Of The Nightshift – Gestatten: Der Gott der Nachschicht

the god of the night shift
25.03.2015

The God of the nightshift – feared and worshiped, despised and loved.

I am a B-Person, I´m not an early riser and my best work happens some time in the afternoon.
Later in the day I get really energetic and that sometimes leads to very late nights. As I´m currently looking for a job I don´t have a regular schedule as such, so I don´t face classical „nightshifts“, but I know the feeling of sitting at my laptop at 2 in the morning. And I actually LIKE it, it´s so calm and quiet and I have the space to think properly.

But not everyone is like that. Many people that aren´t B-persons have to work late nights with no regards to their natural circadian rhythm.
That leads to many problems, medical, psychological, practical. Sleep disturbances, cardio vascular diseases, depression, stress…
And many people that aren´t A-persons – early risers – have to do just that, rise early and never really get to the peak of their performace during the work day, also facing medical, psychological and practical problems.

And that´s actually pretty stupid, because ill people who can´t perform as good as possible aren´t just poor buggers, they cost money, themselves, their employers and the society. So if not out of pure good will, then maybe out of economic considerations it would be a good idea to take peoples natural circadian rhythms into account.

This is why I like the B-Society, an association that works for flexible work- and schoolhours to give every person the possibility to work and learn at a time when they can perform best, thus avoiding the stated medical, psychological and practical problems.

Of course it´s not as simple as that, having a 24/7 society is a challenge, many issues have to be taken into account, such as energy usage at night, how to manage periods of rest for everyone without disturbing each other, fairness to employees (grants for working nights would eventually vanish and we would have to substitute somehow)… but I think the subject is worth a second look.

So how about you – early rising, average day or late nights?

Der Gott der Nachtschicht – gefürchtet und gehuldigt, verachtet und geliebt.

Ich bin ein B-Mensch. Ich stehe ungern früh auf und meine besten Arbeiten entstehen irgendwann am Nachmittag. Zu späterer Tageszeit fühle ich mich richtig energiegeladen und das führt öfter mal zu langen Nächten. Da ich momentan auf Jobsuche bin, also keine regulären Arbeitszeiten habe, bin ich zwar nicht mit konkreten „Nachtschichten“ konfrontiert, aber ich kenne das Gefühl um 2 in der Früh a Laptop zu sitzen. Und ICH MAG es, es ist so schön ruhig und friedlich und ich hab Gelegenheit mal richtig nachzudenken.

Das geht aber nicht jedem so. Viele Menschen müssen spätnachts arbeiten, auch wenn sie keine B-Menschen sind, ohne Rücksicht auf ihren natürlichen Tagesrhytmus. Das führt zu medizinischen, psychologischen und praktischen Problemen. Schlafstörungen, Kreislauferkankungen, Depressionen, Stress…
Und viele Menschen die keine Frühaufsteher sind müssen genau das tun – früh aufstehen, und schaffen es genau deshalb nicht, während des Arbeitstages ihr Bestes zu geben. Auch sie sind konfrontiert mit medizinischen, psychologischen und praktischen Problemen.

Und eigentlich ist das ziemlich dämlich, denn kranke Menschen die nicht ihr Bestes geben können sind nicht nur arm dran, sie kosten Geld, sich selbst, das Unternehmen und die ganze Gesellschaft. Wenn schon also nicht aus Rücksicht die natürlichen Tagesrhythmen der Menschen in die Rechnung einbeziehen, dann vielleicht aus ökonomischen Gründen?

Und genau deswegen mag ich die B-Society, ein Verein der sich für flexible Arbeitszeiten im Berufsleben und in der Schule einsetzt, um allen Menschen die Möglichkeit zu geben zu der Tageszeit zu arbeiten, zu der sie auch tatsächlich ihr Bestes geben können und um die genannten medizinischen, psychologischen und praktischen Probleme zu vermeiden.

Natürlich ist das Alles nicht so einfach, vieles ist zu berücksichtigen wie zum Beispiel der nächtliche Energieverbrauch, Ruhezeiten für alle zu organisieren, in denen man sich nicht gegenseitig stört, Fairness im Arbeitsbereich (beispielsweise Nachtzuschläge würden dadurch natürlich wegfallen, das müsste irgendwie ausgeglichen werden)… Aber ich glaube das Thema wäre es schon wert, sich tiefergehend damit zu beschäftigen.

Wie schauts bei euch aus – Frühaufsteher, Nachteule oder zwischendrin?

nightshiftgod sculpture W.I.P.
My god of the nightshift – work in progress
Mein Nachtschichtgott – ein Work in Progress

Best Results through llamatemple – Bestmögliche Ergebnisse dank Lamatempel

llamatemple
24.03.2015

Sun makes you silly!
That roughly sums up may day. I was euphoric all the time, ideas cornering me from every side (including above and below) and filled with so much energy I didn´t have any clue what to do with it.
All because I spent some time outside in the sun.
And it really was my intention to use that subject for yesterdays drawing. Ironically, what with all the ideas in my head, there was not ONE for this problem anywhere.

That´s when the Office Spelling Correction saved my day.

My husband proof-read a text of his (in German) and it didn´t know the word „teamplay“ (it beeing a German Spelling Correction) so the OBVIOUS next best choice was: Lamatempel (llamatemple)

This was NOT the first time I laughed tears with all kinds of Spelling Corrections (be it one the phone – the infamous T9 – or on Desktop – Office) they apparently live in their own little world, where brown does not exist and is therefor blue, elegant becomes elephant and these are only the G-rated variations of spelling correction fails. If „small talk“ becomes „anal talk“, that´s a whole other matter ^^.

And so the circle is complete, because beyond doubt these fails are a kind of silly all for themselves.

And clearly:

You can acchieve the best results through llamatemple!

Now I´d be curious to read some of your best Spelling Correction Fails, leave them in the comments, if you like 🙂 .

(Text on the right: Life doesn´t write the best stories – Office Spelling Correction does)

Sonne macht albern!
Das fasst meinen Tag ziemlich gut zusammen. Ich war die ganze Zeit euphorisch, umzingelt von Ideen (sogar von oben und unten) und so voller Energie, dass ich beim besten Willen nicht wusste wohin damit.
All das nur, weil ich ein paar Stunden in der Sonne verbracht habe.
Und ich hatte auch wirklich vor, mich mit meiner Zeichnung genau diesem Thema zu widmen, aber ironischerweise – bei all den Ideen in meinem Kopf fand sich doch KEINE EINZIGE zu diesem Problem.

Und dann hat die Office Rechtschreibkorrektur mich gerettet.

Mein Mann war dabei einen seiner Texte korrekturzulesen und sie kannte das Wort „Teamplay“ nicht (ist ja eine deutsche Rechtschreibprüfung).
Ganz offensichtlich ist das beste deutsche Wort dafür: Lamatempel

Das war nicht das erste Mal, dass ich dank unterschiedlicher Autokorrekturen (Ob am Handy – das berüchtigte T9 – oder am Desktop – Office) Tränen gelacht habe, die leben ganz klar in ihrer eigenen kleinen Welt, in der Braun nicht existiert und entsprechend immer blau ist, elegant ganz schnell zu Elefant mutiert und das sind nur die jugendfreien Varianten der Autokorrektur-fails.
Wenn dann „Small Talk“ zu „Anal Talk“ wird, ist das wieder eine ganz andere Geschichte ^^.

Und so schließt sich der Kreis, denn diese Fails sind eindeutig ihre ganz eigene Untergruppe von Albern.

Und nicht vergessen:

Mit Lamatempel kann man zu bestmöglichen Ergebnissen kommen!

Jetzt wär ich gespannt auf eure besten Autokorrektur- Fails, schreibt sie mir doch in den Kommentaren, wenn ihr Lust habt!

(Text rechts auf dem Bild: „Die besten Geschichten schreibt nicht das Leben, sondern die Office Rechtschreibüberprüfung“ … ich glaube auf dem Photo ist es etwas schwer zu lesen)